Hwange – Deteema Dam

Pünktlich um kurz nach fünf wachten wir auf, bereiteten alles vor und tranken Kaffee mit Blick auf das Wasserloch. Allerdings war es bei weitem nicht so spektakulär wie am Abend vorher. Also machten wir uns um 8 Uhr auf den Weg Richtung Robins Camp, unserer 2. Anlaufstelle, aber auch dort sollten wir nicht übernachten. Denn auf dem Hinweg schauten wir bei einer Picknickstelle vorbei und diese wiederum blickte auf ein Wasserloch mit einer weiteren Übernachtungsmöglichkeit. Wir fuhren also hin, sahen noch die letzten Gäste sich verabschieden, und fragten, ob wir hier heute campen könnten. Um alles sicher zu machen, mussten wir bis Robins Camp fahren, gut 25 km entfernt. Auf dem Weg dahin, fuhren wir noch alles Wasserlöcher, Salzpfannen und was weiß ich ab. In Robins Camp erhielten wir die Information, dass die Campsite schon besetzt sei, wir aber auf dem Picknickplatz übernachten können. Also kurz Wlan nutzen und dann wieder zurück. Um Viertel vor Zwei waren wir dann wieder vor Ort und durften auch gleich zwei von uns noch nie gesehene Antilopenarten beobachten. Während einer ein bisschen schlief, hielt der andere die Stellung. Wir hatten Glück und konnten gut im Schatten mit viel Luftzug sitzen.

Um drei Uhr betrat die erste Elefantenherde die Bühne. Dann tummelten sich viele weiter Elefanten, Walzenschweine, Impalas, Giraffen und Zebras am Wasserloch.

Wir hatten Glück, und die Reservierung erschien nicht und so konnten wir an diesem tollen Ort, direkt am Wasserloch schlafen. Wieder ein unvergesslicher Moment…..

24. Oktober 2015 Barbara Zimbabwe 2 Comments

2 Comments

  1. wolfhart Fröhlich

    Oktober 25, 2015

    Hallo, Beiden Lieben,

    schön von Euch wieder die 10 Berichte von Euren zahlreichen Erlebnissen lesen zu können. Eure Fahrten und Stationen sind in der Tat oft sehr aufregend. Löwen in unmittelbarer Nähe,mit einem Leoparden Auge in Auge, Begegnungen mit Wildhunten, für uns neue Tire wie Eagle Owolos und Kudu. Was sind denn das für Tiere ! Was sicherlich auch interessant ist, dass man doch einige Menschen kennenlernt, die die gleichen Interessen haben, nämlich Tiere und Natur zu sehen. Es ist ja gut, dass die Oma nicht mit zu den Löwen gefahren ist. Möglicherweise wäre sie erstes Opfer der Löwen gewesen. Was Ihr anscheinend noch nicht beobachtet habt, ist dass Löwen andere Tierewegen Nahrung jagen. Die Löwen sind anscheinend im Sex besser als im Jagen, denn es war ja schon das zweite Mal, dass Ihr ein Löwen-Paaren beobachtet habt. Aber dieser Akt geht bei den Löwen ja schnell.
    Die Fliege Tsettse sind ja anscheinend in allen National-Parks.Es es denn nicht gefährlich an einem Wasserloch zu campen ?
    Einen Tip für Barbaras sehr beeindruckenden und kurzweilige Berichte. Es wäre für uns hilfreich, wenn Du in Deinen Berichten den Wochentag und auch das Tagesdatum berücksichtigen könntest. Vielen Dank.
    Euch weiterhin viele Erlebnisse und wir sind schon auf die nächsten Berichte gespannt.
    Gebt weiterhin auf Euch acht.
    Mama (Sieglinde) und Dad ( Wolfhart)

  2. Michael

    Oktober 27, 2015

    Scheint auch ganz schön zu sein dort, werde ich mir mal näher ansehen und daher vieeln Dank für Euren Bericht, Gruss aus Diani Beach Kenia

Share Your Thoughts